Demonstration and subsequent rally

in memory of the attack at the Munich Olympics 

Dear Friends of PI Mainz,

Tomorrow 1 September 2012 there will be a demonstration and subsequent rally in memory of the attack at the Munich Olympics. Some comrades from the Rhine-Main region, which are also known in some cases you go, just decided to organize and have a few places to forgive one fuel cost share. Even more stops on the route south are possible
.


The program of this day:
11:00 clock opening rally Conollystr.
/ Olympic Village
11:45 clock march through Munich
14:00 clock final rally at Sendlinger Tor
17:00 clock finale in the beer garden


Michael falls Berger writes:
First islam critical march through Munich
On the next Saturday, 1 September, the Civil Rights Party FREEDOM a march through Munich with two rallies. The occasion is the 40-year "anniversary" of the PLO's assassination at the Olympic Games in Munich, when Palestinian terrorists killed eleven Israeli athletes. But we want to remember not only the dead and show our solidarity with Israel. There is more at stake. This stop is in our view, the first Islamic terrorist attack on German soil.
Because of the profound hatred of Arabs to Jews is nourished mainly from the hostility of Islam, whose "holy" instruction book Jews to apes and pigs, compares it defamed as all other faiths as "worse than animals" and calls her killing in the holy war.

If Israel had led rational and not religious indoctrination neighbors, there would not have given the 1948 invasion of five Arab countries on the UN decision by newly founded Israel. Then the Palestinians had also immediately established their own state, which would have been the same size as Israel, as the UN decision envisaged. And friendly relations with the prosperous state of the Jews would have cared what the Palestinians would have helped enormously in their development. This would have been far more productive than permanent war as in 1948, 1967 and 1973 as well as to foment terror later continue with suicide bombings and rocket attacks.


But a Muslim thinks otherwise. In his view, it may just not have a state of "infidels" to enter a territory that you look at as a Muslim. Even though this is historically wrong, since Muhammad never set foot in Jerusalem, not even with its fairytale night flight on his horse "Burak".
But no matter - the Islam proclaimed Jerusalem and the entire territory of Israel as "Palestine" to themselves.


Therefore all wars in which Israel has been involved since 1948 are - from the many Muslim pogroms mention previously quite - quite clearly related to the martial-totalitarian ideology of Islam.
Israel will only have peace and peaceful neighbors, when Islam has disappeared from the minds of the Arabs - or, Islam has freed itself from its violent and hateful character killing


If you look for example at the Hamas Charter, one quickly sees the handwriting of Islam (emphasis added by me):


Article 1: The Islamic Resistance Movement draws its guidelines to Islam: it is based on him their thinking, interpretations and ideas about existence, life and humanity.
From him she derives her behavior, she is inspired by him in everything she does.


Article 2: The Islamic Resistance Movement is a wing of the Muslim Brotherhood in Palestine. The Muslim Brotherhood is a global organization and the largest Islamic movement in modern times.
(...)


Article 6: The Islamic Resistance Movement is a distinct Palestinian Movement, (...), which is fighting to ensure that the banner of Allah is planted about every inch of Palestine.
(...)


Article 7: Because Muslims who pursue the cause of Hamas and fight for their victory (...) are found everywhere on earth, the Islamic Resistance Movement is a universal movement. (...) Hamas is one of the links in the chain of jihad, which opposes the Zionist invasion. This jihad connects to the pulse of the Martyr Izz a-din al-Qassam and his brothers in the Muslim Brotherhood, which led the Holy War of 1936, he is also (...) to the jihad of the Muslim Brothers during the War of 1948, as with Jihad operations of the Muslim Brothers in 1968 and thereafter. (...) The Prophet - Allah's prayer and peace be upon him - said: The time will not be established until the Muslims fight the Jews and kill them, before the Jews hide behind rocks and trees, which cry: Oh Muslim ! There is a Jew hiding behind me, come and kill him!
(...)


Article 13: Approaches to Peace, the so-called peaceful solutions and international conferences to resolve the Palestinian issue are sämtlichst contrary to the views of the Islamic Resistance Movement. For any part of Palestine means abandon, to give up a part of the religion, the nationalism of the Islamic Resistance Movement is part of their faith. (...) For the question of Palestine, there is no solution other than the jihad. The initiatives, proposals and International Conferences are a waste of time and a practice of futility.
The Palestinian people but is too noble to submit to his future, his rights and his fate a meaningless game.


Article 15: When our enemies usurp Islamic lands, jihad is a duty binding on all Muslims. To oppose the conquest of Palestine by the Jews, there is no solution other than to raise the banner of jihad.
(...) We need to make fundamental changes in all circumstances in the school curriculum, to cleanse it of all vestiges of the ideological invasion which has been caused by Orientalists and missionaries.
Therefore, the theme of our event on 1
September clear: the PLO terrorists who committed the 1972 first Islamic terror attack in Germany.
The death of the eleven Israeli athletes may not have been pointless.
If their thinking is correct and her violent death is a reminder of an aggressive ideology now time to put a stop to.



Without the dastardly, inhuman and brutal assault of the Palestinians, the Olympic Games in Munich had remained peaceful and happy. That at the opening ceremony in London now, no official minute's silence was held for the eleven

Israelis is outrageous and can only be seen as a bow to the power of the Islamic world, which has just in the British capital invested huge amount of money
Mitfahrgelegenheit zur Kundgebung anläßlich des palästinensischen Anschlags auf die Olympischen Spiele
Liebe Freunde von PI-Mainz,
Übermorgen findet ein Demonstrationszug mit anschließender Kundgebung im Gedenken an den Anschlag bei den Olympischen Spielen von München statt. Einige Mitstreiter aus dem Rhein-Main-Gebiet, die Euch auch teilweise bekannt sind, fahren kurzentschlossen zur Veranstaltung und haben noch einige Plätze gegen Spritkostenanteil zu vergeben. Auch weitere Zwischenstopps auf der Strecke Richtung Süden sind möglich!.
Das Programm dieses Tages:
11:00 Uhr Eröffnungskundgebung Conollystr. / Olympiadorf
11:45 Uhr Demonstrationszug durch München
14:00 Uhr Schlusskundgebung am Sendlinger Tor
17:00 Uhr Ausklang im Biergarten

Michael Stürzenberger schreibt dazu:

Erster islamkritischer Marsch durch München

Am übernächsten Samstag, den 1. September veranstaltet die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT einen Demonstrationszug durch München mit zwei Kundgebungen. Anlaß ist das 40-jährige “Jubiläum” des PLO-Attentates bei den Olympischen Spielen in München, bei der die palästinensischen Terroristen elf israelische Sportler töteten. Wir möchten aber nicht nur der Toten gedenken und unsere Solidarität mit Israel zeigen. Es geht um mehr. Dieser Anschlag ist unserer Auffassung nach der erste islamische Terroranschlag auf deutschem Boden. Denn der abgrundtiefe Hass der Araber auf Juden nährt sich im Wesentlichen aus der Feindseligkeit des Islams, dessen “heiliges” Befehlsbuch Juden mit Affen und Schweinen vergleicht, sie wie alle Andersgläubigen als “schlimmer als das Vieh” diffamiert und ihre Tötung im Heiligen Krieg fordert.

Hätte Israel vernunftgeleitete und nicht religiös indoktrinierte Nachbarvölker, dann hätte es 1948 nicht den Überfall von fünf arabischen Ländern auf das durch UN-Beschluss frisch gegründete Israel gegeben. Dann hätten die Palästinenser sofort auch ihren eigenen Staat gegründet, der genauso groß wie Israel gewesen wäre, so wie es der UN-Beschluss vorsah. Und hätten freundschaftliche Beziehungen zu dem wirtschaftlich prosperierenden Staat der Juden gepflegt, was auch den Palästinensern in ihrer Entwicklung enorm geholfen hätte. Dies wäre weitaus produktiver gewesen, als permanent Kriege wie 1948, 1967 und 1973 anzuzetteln sowie den Terror später mit Selbstmordanschlägen und Raketenangriffen fortzuführen.

Aber ein Mohammedaner denkt anders. Aus seiner Sicht darf es eben keinen Staat von “Ungläubigen” auf einem Territorium geben, das man als moslemisches ansieht. Auch wenn das historisch falsch ist, denn Mohammed hat nie seinen Fuß nach Jerusalem gesetzt, nicht mal bei seinem märchenhaften nächtlichen Pferdeflug auf seinem “Burak”. Aber egal – der Islam proklamiert Jerusalem und das gesamte Staatsgebiet Israels als “Palästina” ganz für sich.

Daher sind alle kriegerischen Auseinandersetzungen, in die Israel seit 1948 hineingezogen wurde – von den vielen moslemischen Pogromen zuvor ganz zu schweigen – ganz eindeutig auf die kriegerisch-totalitäre Ideologie des Islams zurückzuführen. Israel wird erst dann Ruhe und friedliche Nachbarn haben, wenn der Islam aus den Köpfen der Araber verschwunden ist – oder sich der Islam von seinem gewalt- und tötungsverherrlichenden Charakter gelöst hat

Sieht man sich beispielsweise die Charta der Hamas an, erkennt man schnell die Handschrift des Islams (Hervorhebungen durch mich):

Artikel 1: Die Islamische Widerstandsbewegung entnimmt ihre Richtlinien dem Islam: Auf ihn gründet sie ihr Denken, ihre Interpretationen und Vorstellungen über die Existenz, das Leben und die Menschheit. Aus ihm leitet sie ihr Verhalten ab, von ihm lässt sie sich bei allem was sie tut inspirieren.

Artikel 2: Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Flügel der Muslimbrüder in Palästina. Die Muslimbruderschaft ist eine weltweite Organisation und die größte islamische Bewegung der Neuzeit. (…)

Artikel 6: Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (…)

Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (…) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

Artikel 15: Wenn unsere Feinde islamische Länder usurpieren, ist der Djihad eine bindende Pflicht für alle Muslime. Um der Eroberung Palästinas durch die Juden entgegenzutreten, gibt es keine andere Lösung, als das Banner des Djihad zu erheben. (…) Wir müssen unter allen Umständen grundlegende Veränderungen in den Lehrplänen der Schulen vornehmen, um sie von allen Rudimenten der ideologischen Invasion, die von den Orientalisten und Missionaren verursacht worden sind, zu säubern.
Daher ist das Motto unserer Veranstaltung am 1. September ganz klar: Die PLO-Terroristen haben 1972 den ersten islamischen Terror-Anschlag in Deutschland verübt.
Der Tod der elf israelischen Sportler darf nicht sinnlos gewesen sein. Wenn ihrer richtig gedacht wird und ihr gewaltsamer Tod eine Mahnung ist, einer aggressiven Ideologie jetzt rechtzeitig das Handwerk zu legen.

Ohne den hinterhältigen, menschenverachtenden und brutalen Überfall der Palästinenser wären die Olympischen Spiele in München friedlich und fröhlich geblieben. Dass bei der Eröffnungsfeier in London jetzt keine offizielle Gedenkminute für die elf Israelis abgehalten wurde, ist skandalös und kann nur als Kniefall vor der Macht der islamischen Welt gesehen werden, die gerade in der britischen Hauptstadt enorm viel Geld investiert hat.

Islamkritiker aus ganz Deutschland sind herzlich eingeladen, zu dieser Veranstaltung nach München zu kommen. Es wäre schön, wenn wir bei dem Marsch durch München eine Aufsehen erregende Schar zusammenbekommen, die in der bayerischen Landeshauptstadt nachhaltig Wirkung hinterlässt.

2014 united copts .org
Copyright © 2020 United Copts. All Rights Reserved.
Joomla! is Free Software released under the GNU General Public License.